1. deutsch
Druckversion

RUBs | 13. August 2014

RUBs | 13. August 2014

Der SPD-Landtagsabgeordnete Bernd Lynack besucht Hildesheimer Einrichtungen

„Intensiv mit der Situation der Stadt beschäftigen“

HILDESHEIM Die parlamentarische Sommerpause nutzt der SPD-Landtagsabgeordnete Bernd Lynack für eine Tour durch die Wahlkreise. Nach dem Besuch des Wahlkreises Alfeld, der nicht von der SPD besetzt ist, aber von Lynack betreut wird, besuchte der Landtagsabgeordnete nun auch den durch ihn vertretenen Wahlkreis Hildesheim.

„Die Landtags-Sommerpause ist eine gute Gelegenheit, sich intensiv mit der Situation in der Stadt zu beschäftigen und Anregungen für meine Arbeit in Hannover mitzunehmen“, so Lynack: „Im parlamentarischen Alltag bleibt oft nur Zeit für die Probleme, mit denen Bürger aktiv auf mich zukommen.“ Teil seiner Besuchsstationen in Hildesheim sind die „Herberge zur Heimat“ und die Stadtbibliothek.

Erst im März ging eine Ära zu Ende. Seit 135 Jahren gab es den Verein „Herberge zur Heimat“ in der Gartenstraße in Hildesheim, nun ging die Trägerschaft an die Diakonie Himmelsthür über. Auch Lynack war bei der feierlichen Übernahme anwesend, jetzt nimmt er sich noch einmal die Zeit, um mit Leiterin Daniela Knoop in Kontakt zu treten und sich ein Bild von der Einrichtung zu machen. Das Haus in der Gartenstraße umfasst 20 Einzelzimmer auf drei Etagen, auf denen einige der Männer selbst kochen und ihre Wäsche waschen.

Ambulante Hilfe

Es werden aber auch Mahlzeiten angeboten. „Die Bewohner dürfen erst einmal ankommen und benötigen Unterstützung, dann müssen aber auch Anträge ausgefüllt werden“, so beschreibt Knoop den Tagesablauf der Herberge: „Viele der Männer helfen bei der Gartenpflege oder gehen dem Hausmeister zur Hand. Es bestehen aber auch Freizeitmöglichkeiten, wie Billard oder Ausflüge.“ Ein weiteres Angebot ist die ambulante Hilfe in insgesamt neun Wohnungen an der Drispenstedter Straße. „Das Wohnen im Haus ist nicht mehr attraktiv“, sagt Knoop und wünscht sich dezentrale Wohnungsangebote. Der SPD-Landtagsabgeordnete verspricht, sich über Fördermittel in puncto Dezentralisierung auf Landesebene zu erkundigen.

Bernd Lynacks weitere „Reise“ führt ihn in die Stadtbibliothek. Auch hier wird sich in nächster Zeit einiges verändern. Mit der Entstehung des „Welcome Centers“ im Tempelhaus verliert die Stadtbibliothek 100 Quadratmeter ihrer Fläche. Den Landtagsabgeordneten interessiert die Meinung der Bibliotheksmitarbeiter zum Umbau. „Wir können damit leben, allerdings könnten wir auch die Fläche gut gebrauchen“, so Barbara Lippertz, Bereichsleiterin der Hildesheimer Stadtbibliothek. Lippertz und ihre Kollegin Andrea Gabbatsch präsentieren dem Abgeordneten die Vielfalt der Bibliothek: „Die Einrichtung ist besonders für bildungsschwache Kinder der einzige Ort, um Zugang zu Büchern oder Filmen zu bekommen. Wir bieten aber auch Lernsoftware für die Schüler an.“ Lynack schmunzelt, er berichtet von seinem siebenjährigen Sohn, der auch eine solche Software benutzt. „Bücher haben sich geändert, weil die Menschen sich geändert haben“, so beschreibt Lippertz die Entwicklung der Medien: „Die Nachfrage bei Hörbüchern und E-Angeboten steigt.“

Für Kinder und Jugendliche ist das Angebot kostenfrei. Andrea Gabbatsch berichtet, dass 50 Prozent der Kunden unter 18 Jahren sind. In der Kinder- und Jugendbibliothek werden Grundwerte erlernt, die Kinder lernen Termine einzuhalten und übernehmen Verantwortung. Ein Wunsch der Mitarbeiter wäre eine so genannten RFID-Anlage zur Selbstverbuchung der Medien, die jedoch mit hohen Kosten verbunden ist. Dem SPD-Landtagsabgeordneten erscheint das plausibel, und er gewinnt damit eine weitere neue Anregung aus seiner Sommerreise. hof

Kontakt
Kontakt

Herberge zur Heimat Himmelsthür gGmbH
Gartenstr. 6 - 31141 Hildesheim
Tel: 05121 - 34 757
Mail: info@hzh-hi.de

Spendenkonto

Sparkasse Hildesheim
IBAN:DE17 2595 0130 0034 6311 31

BIC:NOLADE21HIK

Im Verbund der

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code