1. deutsch
Druckversion

HUCKUP | 05. März 2014

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

HUCKUP | 05. März 2014

Diakonie übernimmt Herberge zur Heimat

Einige Veränderungen geplant - regelmäßige Freizeitangebote

Hildesheim. Seit 135 Jahren gibt es einen Verein in Hildesheim, der den Namen Herberge zur Heimat trägt. Doch jetzt ist er aufgelöst worden. Die Institution, die obdachlose Menschen in einem Gebäude in der Gartenstraße beherbergt und ihnen in weiteren Einrichtungen Unterstützung und Hilfe anbietet, ist die in die Trägerschaft der Diakonie Himmelsthür übergegangen. Deren Direktor Ulrich Stoebe freut sich über den Wechsel. Er bedankt sich bei den Mitgliedern des ehemaligen Herbergs-Vorstands und auch bei der langjährigen Verwaltungsfrau und stellvertretenden Leiterin Christiane Bernecker, die den Prozess bis zu ihrem Ausscheiden vor einem Jahr mitgestaltete.

Bernecker sagte in der letzten Sitzung des nun aufgelösten Vorstands, dass sie den Wechsel sehr positiv sehr: „Es war klar, dass sich der Vorstand bald aus Altersgründen auflösen würde. Wir wollten das kleine Schiff Herberge zur Heimat in eine große Rederei einbringen und dass es dabei sein Profil bewahrt.“ Dies sein mit dem Übergang in die Trägerschaft der Diakonie voll und ganz gelungen, freute sich Bernecker. Denn es gebe viele Schnittstellen in den sozialen Aufgabenbereichen der beiden Institutionen.

Gut zwei Jahre hat der Übergang gedauert. Judith Hoffmann, Regionalgeschäftsführerin der Diakonie und nun auch der Herberge zur Heimat Himmelsthür, zeigte sich mit dem Übergang zufrieden: „Ich freue mich, dass der Prozess mit dem Verein und den langjährigen Angestellten zusammen gestaltet werden konnte.“ Man wollte das bewahren, was sich als gute Arbeit erwiesen habe.

Die Herberge bietet in der Gartenstraße wohnungslosen Männern Unterkunft in 20 Einzelzimmern, sowie Unterstützung in behördlichen und alltäglichen Belangen an. Als weiter Leistung wird eine ambulante nachgehende Hilfe in Wohnungen und im Haus in der Drispenstedter Straße angeboten, dort gibt es nun Plätze. Von den insgesamt 29 Zimmern in der Oststadt und in Drispenstedt ist zurzeit etwa die Hälfte belegt.

Im Tagesaufenthalt in der Hannoverschen Straße können Frauen und Männer, die auf der Straße leben, ihre Wäsche waschen, duschen, sich aufwärmen, die Teeküche nutzen und ihre Post erledigen. Neun Mitarbeiter sind in der Herberge angestellt, zwei im Tagesaufenthalt in der Hannoverschen Straße.

Daniela Knoop, seit einem Jahr Leiterin der Herberge sagte, dass sie sich auf die Zusammenarbeit freue. „Es stehen nun einige Veränderungen an: Wir wollen renovieren und überlege, ob wir wieder regelmäßige Freizeitangebote einführen. Und ich freue mich auch auf die neue Netzwerkarbeit, die sehr wichtig ist.“ Für April ist ein großes Fest geplant, um den Trägerwechsel zu begehen.

Kontakt
Kontakt

Herberge zur Heimat Himmelsthür gGmbH
Gartenstr. 6 - 31141 Hildesheim
Tel: 05121 - 34 757
Mail: info@hzh-hi.de

Spendenkonto

Sparkasse Hildesheim
IBAN:DE17 2595 0130 0034 6311 31

BIC:NOLADE21HIK

Im Verbund der

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code